Pavlova {Baiser / Vanille / Quark / Beeren / Grenadine}

ZfK_Pavlova_01

Baisers sind für mich eine absolute Kindheitserinnerung. (Viel zu) süß, knusprig und zartschmelzend zugleich. Wenn ich meine Augen schließe umgibt mich ein wohliges Gefühl von Leichtigkeit und Geborgenheit. Warum das so ist weiß ich selbst nicht genau. Weil sie aber unfassbar süß sind, habe ich sie vor vielen Jahren aus den Augen verloren und erst kürzlich wiederentdeckt. Heute mag ich Baisers am Liebsten mit Begleitern, die die Süße "bändigen" und ihr säuerliche und fruchtige Aromen entgegensetzen. Zwar gehört auf den Baiser im Originalrezpt für Pavlova's Sahne und auch die Briten schwören beim Eaton Mess auf sahnige Begleiter, aber ich finde das braucht es nicht. 

Darum toppe ich meine Pavlova's in diesem wunderbaren Rezept mit eine Joghurt-Quarkcreme die ganz ohne Zucker auskommt. Darauf kommt frisches Obst und ein wenig Krokant oder geröstete, gehackte Kerne. Wer mag verziert alles mit etwas Grenadine was hübsch ausschaut, geschmacklich aber nicht notwendig ist. Lasst euch verzaubern von dieser ausgewogenen, knackigen und herrlich fruchtigen Schönheit. Nicht nur für den kurzentschlossenen Besuch sind sie ideal sondern auch für den spontanen Appetit auf etwas Süßes. 

ZfK_Pavlova_02

Zutaten für den Baiser

  • 160g Zucker
  • Eiweiß von drei großen Eiern oder 108g Eiweiß z.B.: Pumperlgsund
  • 1 Prise Salz

Zutaten für das Topping

  • 250g Margerquark
  • 250g Naturjoghurt
  • 250g Beeren je nach Saison
  • geröstet und gehackte Kerne oder Krokant

Zubereitung

Den Backofen auf 90C Umluft vorheizen. Das Eiweiß mit der Prise Salz in der Küchenmaschine steif schlagen. Sobald es Blasen hat und weißlich wird den Zucker einrieseln lassen und ca. 12 Minuten auf höchster Stufe zu festem Schnee schlagen. Aus dem Baiser mit Hilfe eines Löffels 6 Böden auf einem Backblech formen. Der Rand sollte jeweils etwas höher sein und die Böden jeweils eine Vertiefung in der Mitte haben. Für 90-120 Minuten im Ofen trocknen lassen. Die Pavlova's sollten nicht braun werden. 

ZfK_Pavlova_03

Auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen. Quark und Joghurt glatt rühren und auf die Baiserböden geben. Die Beeren waschen und verlesen, evtl. klein schneiden. Auf der Quarkcreme dekorieren und mit Kernen bestreuen. Wer mag verziert die Pavlova's mit einigen Tropfen Grenadine.

ZfK_Pavlova_04

Baiser lässt sich gut auf Vorrat zubereiten und bleibt in einem luftdichten und geschlossenen Gefäß einige Tage und Wochen haltbar. 

Habt viel Freude mit diesem Rezept und hoffentlich wunderbare Kindheitserinnerungen. Ich wünsche euch eine gute (Kuchen-)Zeit! 

Eure Tine

 

Rhabarber-Wölkchen {Tartlet / Baiser / Quark / Rhabarber}

Rhabarberwolken (2 von 2).jpg

Endlich ist er wieder da: Rhabarber! Pur sind wir zwar noch keine Freunde geworden, aber mit ein paar Begleitern kann ich mir den Frühling inzwischen nicht mehr ohne Rhabarber vorstellen. Diese kleinen Tartlets sind ein wunderbarer Einstieg in die Saison: knusprig süßer Boden, fruchtig herbes Rhabarber-Kompott, wahlweise mit Erdbeeren versüßt, locker sahnige Quarkcreme und süße Baisers - ich glaub ich bin auf Wolkesieben. 

Da fällt auch die Rückkehr aus dem Urlaub in den Alltag gar nicht mehr schwer! 

Rhabarberwolken (1 von 2).jpg

Zutaten für die Tartlets

  • 200g Mehl
  • 100g feiner Zucker oder Rohrohrzucker
  • 100g Butter
  • 1/2 Ei (Größe M)
  • 1 Prise Salz

Zutaten für das Rhabarber-Kompott

  • 3-4 Stangen Rhabarber
  • 2-3 EL brauner Zucker
  • Mark von 1/2 Vanilleschote

Zutaten für die Quark-Creme

  • 200g Quark Magerstufe
  • 2 EL Reissirup
  • Mark von 1/2 Vanilleschote
  • 100ml Schlagsahne
  • 1Tl San Apart

Zutaten für das Baiser

  • 2 Eiweiß
  • 100g feiner Zucker

Zubereitung

Aus den Zutaten für den Boden rasch einen Mürbeteig zubereiten. Dazu das Mehl mit dem Salz in eine Schüssel geben, die Butter schmelzen und mit dem Zucker separat verrühren. Das halbe Ei unter die Butter rühren und alles zum Mehl schütten. Mit den Händen rasch einen glatten Teig herstellen und diesen für ca. 30 Minuten im Kühlschrank ruhen lassen.

Den Backofen auf 160°C Umluft vorheizen und ein Tartlet-Blech für 12 Tartlets vorbereiten. Den Boden ca. 3-4mm dünn ausrollen, Kreise in der Größe der Tartlets ausstechen und die Formen damit auslegen und mehrmals mit einer Gabel einstechen. Den übrigen Teig anderweitig verwenden. 

ZfK_Rhabarber_Wolken_03

Für das Kompott den Rhabarber putzen und in gleichmäßige Stücke schneiden. Zusammen mit dem Zucker in einem Topf aufkochen und auf mittlerer Flamme weiterköcheln bis die Flüssigkeit weitgehend verdampft ist. Das Kompott auf die Tartlet-Formen verteilen und die Tartlets für ca. 12-15 Minuten im Ofen backen. Der Rand der Formen sollte goldbraun sein. Die Tartlets zuerst in der Form und anschließend auf einem Kuchengitter vollständig auskühlen lassen

ZfK_Rhabarber_Wolken_04

Für die Quarkcreme die Sahne steif schlagen und alle übrigen Zutaten verrühren. Die Schlagsahne unterheben und die Creme in einen Spritzbeutel füllen. Bis zur weiteren Verwendung im Kühlschrank lagern.

Den Backofen aus 90°C Umluft vorheizen. Die Eiweiße in der Küchenmaschine zu steifem Schnee schlagen. Den Zucker einrieseln lassen, sobald die Eiweißmasse luftig und weißlich wird. Den Schnee sehr steif schlagen, mit etwas Lebensmittelfarbe einfärben und mit einem Spritzbeutel mit Sterntülle Tupfen auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech spritzen. Den Baiser im Backofen für ca. 2 Stunden trocknen.

ZfK_Rhabarber_Wolken_05
ZfK_Rhabarber_Wolken_06

Schauen sie nicht köstlich aus, diese kleinen Schönheiten? Ich bin ganz verliebt und werde sie heute bestimmt nicht zum letzten Mal backen. Alternativ kann statt des Rhabarbers auch anderes säuerliches Obst für dieses Rezept verwendet werden. Habt eine köstliche (Kuchen-)Zeit. 

Eure Tine